Zahnfleischbehandlung

Parodontitis - oder gebräulich Parodontose genannt - ist weltweit eine der häufigsten Zivilisationskrankheiten. Allein in Westeuropa leiden 300 Millionen Menschen darunter. In der Bundesrepublik sind bei den Erwachsenen über 18 Jahren nur 4,3% frei von Zahnfleischerkrankungen. Nach jüngsten Forschungen ist das Risiko für Herzkreislauferkrankungen bei Anwesenheit von Munderkrankungen ebenso erhöht wie bei wie beim Rauchen oder hohem Cholesterinspiegel.

Eine Zahnfleischerkrankung in milderer Form, die sich bei guter Pflege zurückbilden kann, heißt Gingivites.
Eine Parodontitis (Entzündung tieferer Strukturen des zahnumgebenden Gewebes, „Zahnfleichtasche“) hingegen muß unbedingt behandelt werden: Sonst kommt es zu keiner Heilung und die Zähne werden locker.

Diese Behandlung besteht aus folgenden Schritten:
 
Die Vorbereitungstherapie
Reinigung von Zahnstein, Aufklärung, Mundhygiene
 
Die Anfangsbehandlung
professionelle Zahnreinigung, Ernährungsberatung,
Klärung ob weiterer Behandlungsbedarf vorhanden ist
 
Die Haupttherapie
Wurzelreinigung durch den Zahnarzt
 
Erhaltungstherapie
Nachsorge, Kontrolle, Motivation, professionelle Zahnreinigung, Ernährungsberatung

Zusätzlich bieten wir in unserer Praxis die Lasergestützte Parodontalbehandlung an. Neben der Kürettage wird die Zahnfleischtasche in zwei Sitzungen mittels Laserstrahl behandelt. Vorteile sind die sofortige Keimreduzierung und die Biostimulation des umgebenden Gewebes d.h. eine schnellere Heilung. Mehr erfahren ...

Aufgrund der Krankenkassenbestimmungen (der Patient ist für die Vor- und Nachsorge selbst verantwortlich) sind vorbeugende Maßnahmen nicht nur lohnend, sondern unverzichtbar.